Deutsch
English
Italiano

Kalabrien

die Herkunft von Le Colline Produkten

„Als es an der Zeit war, Kalabrien zu erschaffen, hielt Gott 15000 km² grünen Lehm mit violetten Reflexen in der Hand. Der Herr gab sich selbst das Versprechen, dieses Material zu einem Meisterwerk zu verwandeln, und so erschuf er Kalabrien. Er gab der Sila die Kiefer, dem Aspromonte die Olivenbäume, Rosarno die Orangenplantagen, Scilla die Sirenen, der Meerenge den Schwertfisch, Cirò den Wein, Pizzo den Thunfisch, Cosenza das Grab des Gotenkönigs, den Felsen die wilden Oliven, den Bergen den Gesang der Schäfer, den Ebenen die Weinreben, den Stränden die Einsamkeit und den Wellen die Reflexe des Sonnenlichts. Cosenza die Akademie, Catanzaro den Damast, Reggio Calabria die Bergamotte und der Meerenge von Messina den Schwertfisch.

Im Anschluss daran verteilte er die Monate und Jahreszeiten auf Kalabrien. Für den Winter vergab er Sonne, für den Frühling Sonne, für den Sommer Sonne und für den Herbst abermals Sonne... Er sorgte dafür, dass das Meer immer in violetten Farben leuchtet, die Rose im Dezember erblüht, der Himmel wolkenlos und der Boden fruchtbar ist, das Klima durch seine Milde besticht und die Kräuter durch ihren berauschenden Duft verzaubern...".

Auszug aus „IL GIORNO DELLA CALABRIA” von Leonida Repaci (freie Übersetzung)

 

Herrliche Küstenstreifen in unmittelbarer Nachbarschaft von Bergen und nachgerade paradiesischen Naturschutzgebieten: Die Provinz Crotone in Kalabrien ist relativ jung. Sie entstand erst 1992 bei der Neuaufteilung der Provinz Catanzaro, an die sie im Südwesten grenzt. Sie grenzt im Nordwesten an die Provinz Cosenza und im Osten ans ionische Meer.

Die Farben des Wassers an der 1991 zum Meeresschutzgebiet erklärten geschichtsträchtigen, landschaftlich einzigartigen Küste reichen von Himmelblau bis Smaragdgrün. Das Meeresschutzgebiet von Capo Rizzuto ist mit einer Fläche von ca. 15.000 ha das größte in ganz Italien. Das Schutzgebiet besteht aus acht Vorgebirgen. Das bekannteste unter diesen ist Capocolonna mit seinen archäologischen Zeugnissen, Symbol der einstigen Pracht der Magna Graecia. Hier erhebt sich die einzige noch vorhandene dorische Säule des berühmten Tempels der Göttin Hera Lacinia.

Das an der Küste gelegene Punta Le Castella bildet das letzte Bollwerk des Schutzgebietes. Die auf einer Insel gelegene byzantinische Festung ist der Geburtsort von Ugurk-Ali, dem Kommandanten der kaiserlichen Flotte von Konstantinopel.

Die Provinz umfasst auch Gebiete von geologischem und v.a. naturwissenschaftlichem Interesse wie den Montagnella-Park mit dem Gigliettotal und dem Gipfel des Monte Pizzuta und den Nationalpark Sila. Die Wälder und Haine der Sila sind ein bedeutendes Naturerbe für ganz Italien.

Das Dorf Palumbo ist einer der geschichtsträchtigsten und folkloristischsten Orte der ganzen Region. 20 km von Crotone entfernt besticht Palumbo durch seine beeindruckende Landschaft, vom Lago Ampollino bis zum schier endlosen Wald. Schließlich sei noch das auf 1479 m Höhe gelegene Dorf Principe mit seinen märchenhaften Pinien-, Lärchen- und Buchenwäldern erwähnt.